Die Geschichte des Hexenstübles

1998 wurde das Gebäude in der Turmgasse 14 von der Familie Langenbacher angemietet. Nach den ersten Renovierungsmaßnahmen entstand unser Vereinsheim und somit das Hexenstüble. Über die Jahre wurden Gastraum, Ratszimmer und Lagerräume ausgebaut.

2010 konnte das Gebäude erworben werden und ging somit in dasEigentum der Hexenzunft Villingen über. Seit 2011 schreiten die Renovierungsarbeiten voran. So konnte bis heute der Gastraum, die Obergeschosse eins und zwei renoviert werden. Dadurch sind die Bar, neue Toilettenanlagen, das Ratszimmer und die Hexenkammer entstanden.

Im neuem Glanz erstrahlte im Jahr  2014 die Fassade und der Gehweg des Hexenstübles.

Die Arbeiten in unserem Hexenstübles schreiten weiter voran. So stecken unsere Helfer noch mitten in den Renovierungsarbeiten der Lagerräumlichkeiten in den Geschossen drei und vier.

 

Diese Website Website verwendet Cookies zur Optimierung der Browserfunktion. Informieren Sie sich in der Datenschutzerklärung, wie wir Cookies verwenden. Datenschutzerklärung lesen/Cookies deaktivieren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen

Nächster Termin

Alle Termine

Bilder

Alle Bilder

Villinger-Hexenlied

Facebook Youtube